Der Tod sitzt im Darm – Bereits Hippokrates konstatierte diese Aussage um 460 v. Chr.

Durch ein Gespräch mit einer Kollegin wurde ich auf das Thema Bentonit aufmerksam. Dies führte mich zum Thema „Der Tod sitzt im Darm“. Dies konstatierte bereits Hippokrates um 460 v. Chr. Demnach entstehen Krankheiten, wie z.B. Krebs, durch eine Disharmonie im Darmmillieu.

Schon lange wunderte ich mich, dass ich nur 1x täglich Stuhlgang hatte, obwohl ich sehr gerne und viel esse. Dies führte mich zu der Frage: Wo bleibt der Rest der Nahrung? Nicht verwertete Nahrung kann zu Gärungsprozessen und Schlacken im Darm führen. Diese werden für die Entstehung degenerativer Erkrankungen verantwortlich gemacht.
Erste „Berührung“: Das Bentonit fühlt sich sehr fein, angenehm seidig an.
Bei einem Körper-Gewicht von 55 kg und 1,67 m Körpergröße nehme ich es 3x täglich in 2 säureresistenten Kapseln ein.

Um sich im Darm großzügig auszubreiten zu können, benötigt es mindestens 1 großes Glas Wasser pro Einnahme. Lauwarm oder kalt. Eine Dose eigenhändig befüllter Kapseln steht auf dem Ablagebord am Waschbecken, die 2. Dose in meiner Küche.
Optimale Einnahme während des Tages: Mindestens 15-20 Minuten vor der einer Mahlzeit

Erfahrungsbericht: Seit Tag 5 der Einnahme habe ich 2-3x täglich „perfekten“ Stuhlgang. Leichtgängig, geformt, nicht schmierend.WICHTIG: Jede Erfahrung mit dieser und anderen Natur Substanzen kann von Person zu Person unterschiedlich ausfallen. Während der anfänglichen Einnahme von Bentonit kann dies auch durchaus variieren. Ein wenig Geduld -besonders im Bezug auf erhoffte Erfolge- solltest Du aufbringen. Es handelt sich hier um eine erstklassige Natur-Substanz zur Regeneration!
Am 10. Einnahme-Tag bemerkte ich, dass mein Urin sehr „müffelig“ riecht. „Aha! Ein deutliches  Zeichen reinigender Ausscheidung. Prima! Da tut sich ja richtig was!“ dachte ich. Der „Spezial-Duft“ hielt einige Tage und war verschwunden. Ich empfehle bei der Einnahm „stilles“ Wasser zu trinken. Wenn die Wasserqualität aus der Leitung gut ist, prima! So mache ich es auch. Je nach persönlicher Vorliebe kann es kalt, optional aber „lauwarm“ sein. Dabei hat der Körper nämlich eine Erleichterung bei seiner Arbeit.
-Auch wegen der deutlich reinigenden Reaktion über den Urin- bin ich sehr froh, dieses Bentonit entdeckt zu haben. 

Von Tag zu Tag fühle ich mich seitdem wacher, klarer.Plötzliche „Müdigkeitsanwandlungen“-wie vor Beginn der Bentonit Einnahme, sind mittlerweile passé. Einer Freundin empfahl ich es, nach längerer Zeit einer Antibiotika Einnahme. Sie spürte nach kurzer Zeit deutliche Verbesserung.

Besonders zu beachten ist die Dringlichkeit der Ausscheidung von Schlacken/belastenden Stoffen (z.B. Medikamenten-Rückstände, etc.) Heutzutage ein gravierendes Thema. Tendenz zunehmend …-Durch dieses Bentonit können Leber und Darm entlastet werden. Dadurch wiederum hat unser (eng damit zusammenhängendes) Immunsystem die Gelegenheit, zu regenerieren.Unser Darm, unser Immunsystem, die Haut, unser gesamte Befinden sind „eng miteinander verknüpft sind“. Das ist mittlerweile fast jedem Menschen bekannt. -Viele Beschwerden, Wehwehchen, Krankheiten können ihren Ursprung/ eine Beteiligung des Darmes im Schlepptau haben. Die Naturheilkunde richtet vielfach die Aufmerksamkeit- (mit diesem Hintergrundwissen) -auch- und insbesondere auf den Darm z.B. bei Asthma & anderen Atemwegserkrankungen, wie auch bei depressiven Verstimmungen. Der Darm sollte grundsätzlich in die Prophylaxe/Regeneration/Behandlung einbezogen werden. Im Allgemeinmedizinischen Bereich wird z.B. sehr selten definiert, wie „der gesunde Stuhlgang“ des Menschen beschaffen sein sollte– (Patienten werden kaum danach gefragt) Sofern der Stuhl keinen Anlass zur direkten „Klage“ gibt, scheint er „irgendwie“ nicht wirklich zu existieren. 

Um Ihnen eine Richtlinie anzubieten:Der „gesunde“ Stuhlgang sollte leichtgängig, geformt, nicht schmierend und vor Allem -regelmäßig erfolgen. (mindestens 1mal täglich) -Wenn der Stuhl zu weich/ breiig ist, hat dieses Bentonit die Möglichkeit, auch dabei regulierend Einfluss zu nehmen. Über unseren Stuhlgang „im Bilde zu sein“ ist wichtig für die Gesundheit und unser gesamtes Wohlbefinden. Darum sollten wir achtsam mit uns Selbst und mit diesem „duften(den)“ Thema umgehen.Klar stellen möchte ich, dass bei meiner vorliegenden Darlegung „eine entspannte Wahrnehmung“ unserer Verdauung gemeint ist,  -keinesfalls ein hypochondrisches, zwanghaftes kontrollieren!

So machte und mache ich Selbst (immer noch) eine weitere, tolle Erfahrung: Meine extrem feinschuppende Haut*- erfuhr bereits nach 3 wöchiger, kontinuierlicher Einnahme dieses Bentonit eine gravierende Besserung! Geschätzte 50% !!! Das heißt für mich: Aktiv dran zu bleiben, das Thema mit Begeisterung und einem entspannen „Aufatmen“ im Auge zu behalten.Frei nach dem Motto: „ Adé … ihr leise rieselnden Schuppen“… 😉
*So halte ich mittlerweile einen -ähnlich positiven Effekt- für möglich bei Schuppenflechte und Neurodermitis. Allerdings wird ein Erfolg dabei vermutlich deutlich länger brauchen, bis er erkennbar eintritt. Bei chronischen Darmerkrankungen wäre es für mein Empfinden (in Absprache mit Ihrem Arzt)  ebenfalls einen Versuch wert, dieses Bentonit in Ihren Alltag zu integrieren.Bei den zuletzt genannten Erkrankungen wird vermutlich mehr Geduld nötig sein- bleiben Sie aber bei der Einnahme des Bentonit entspannt. Lassen Sie sich überraschen, wie Sie darauf reagieren.Ein möglicher Erfolg durch dieses Bentonit wird natürlich abhängig sein von Ihrem persönlichen Grad der jeweiligen Beschwerden, auch von der Regelmäßigkeit der Einnahme und von der Wassermenge, die sie bei der Einnahme des Bentonit zuführen!Achtung: Vorangegangene Behandlungsmethoden können sich durchaus  verzögernd auf einen erhofften Erfolg/auf die Dauer eines Wirkungseintritts auswirken! -So ist es eher wahrscheinlich, dass eine positive Reaktion nach, bzw. während der Einnahme von Kortison- später, bis deutlich später eintreten kann.Vorgenannte, auch andere Aspekte sind also immer mit zu berücksichtigen. Es ist auch ratsam, Fotos zu machen, damit Sie sich im Nachhinein korrekt an den Ursprungszustand ihrer Haut erinnern zu können.) -und zu sehen, was sich getan hat. In meiner Praxis machte ich zu Beginn einer Behandlung Fotos und zeigte sie erst dann den Patienten, wenn die Heilung eingetreten war.  Sie waren häufig vollkommen verdutzt, weil sich ihre Wahrnehmung verändert hatte. SO schlimm hatten sie es nicht mehr in Erinnerung…
Bei chronischen Darmerkrankungen (z.B. bei Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, etc.) wäre es nach meinem Wissen- (in Absprache mit Ihrem Arzt)einen Versuch wert dieses Bentonit zum Einsatz zu bringen.-Eine Erfolgs-Garantie kann und darf – grundsätzlich- nirgendwo gegeben werden. Bitte teilen auch Sie Ihre Erfahrungen zu diesem Bentonit mit uns. Das Team von“Neue Lebensqualität“ freut sich über ihr Feedback. Bitte bedenken Sie: Durch Ihren Erfahrungs-Kommentar können Sie dazu beitragen, dass andere, betroffene Menschen Erleichterung, bzw. Hilfe finden. So hoffe ich sehr,  dass es Ihnen, wie mir- durch dieses Bentonit wieder deutlich besser geht.

PS: In habe übrigens meine -gleich mit bestellten- (veganen, säureresistenten) Kapseln eigenhändig mit Bentonit Pulver befüllt. 
… Parallel dazu schaute ich einen interessanten TV-Bericht. So ging das Ganze prima und völlig entspannt von der Hand!(Es kann natürlich auch ein Krimi oder eine Comedy sein, ganz nach Belieben… 😉 Vielleicht ist es auch Musik, oder einfach-und schlicht- Die Stille 
Mein Motto: „Versuche stets, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden“ 
Herzlichst Ursula Henn

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here